Posts Tagged ‘Postaktion’

klopapierWas liegt näher, als abgehobenen Entscheidungsträgern, die glauben, in der Pflege arbeitenden Menschen könne man immer noch mehr zumuten, einen Eindruck von deren Arbeitsalltag zu geben? Die PflegerInnen bedienen sich zu diesem Zweck eines sinnfälligen Mittels: sie rufen dazu auf, Politikern, den Trägern von Pflegeeinrichtungen und ambulanten Diensten, Arbeitsagenturen, Zeitarbeitsfirmen und anderen Verantwortlichen Stuhlproben zuzuschicken. Unter dem Motto „Wir machen den Scheiß nicht mehr (weg)“, verweisen die PflegerInnen auf sinkende Löhne bei einer höheren Arbeitsbelastung. Um die Aktion vorzustellen, installierte die Initiative vor der Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales eine mobile Klokabine, in der sich Passanten an Ort und Stelle solidarisch erklären konnten.  Der Scheiß-Protest kommt im Vergleich zu anderen Fäkal-Aktionen recht kontrolliert und klinisch daher. Die Internetseite zeigt mit einer Begründung für die Nutzung des „Mediums Scheiße“ und einem hisorischen Verweis, dass der Scheiss wohlüberlegt ist.

Interview zur Kampagne auf Radio Corax.

Advertisements

Mit der Initiative „Panties for Peace“ wollen FriedensaktivistInnen weltweit zum Fall der Birmesischen Junta beitragen. Einem Aberglauben im Südostasiatischen Raum zufolge läßt der Kontakt zu Frauenunterwäsche die Macht des Regimes schwinden. Selten war Regime-Change so einfach – und friedlich – möglich. Die Friedensbewegten rufen dazu auf, den Botschaften von Myanmar Pakete mit Leibwäsche zu schicken, um die Generäle mit panty power in die Knie zu zwingen. Ähnliches versuchten schon deutsche InternetnutzerInnen, die Kanzler Schröder aus Protest gegen die Agenda 2010 ihr letztes Hemd zuschickten. Allein fehlte hierzulande der Aberglaube – andererseits gings danach für Schröder eher abwärts.

In Deutschland gehört alte Unterwäsche hierhin: U Tin Win, Embassy of the Union of Myanmar, Thielallee 19, 14195 Berlin