Posts Tagged ‘USA’

Blutige HändeProtest in Farbe: In der letzten Woche empfingen Code Pink AktivistInnen die US-Außenministerin Condoleezza Rice bei einer Sitzung des Außenausschusses. Einige waren nicht in den Sitzungssaal eingelassen worden, weil sie Pink trugen, die Farbe, die sich die Friedensbewegung in den letzten Jahren zueigen gemacht hat. Eine der FriedensdemonstrantInnen drang allerdings bis zu der Chefdiplomatin vor, um Condi ihre rot bemalten Hände zu zeigen. Die Aktion, mit der die Code Pink AktivistInnen die blutige Realität des Krieges in die abstrakte außenpolitische Diskussion bringen wollten, brachte es in den USA auf die Titelseiten. In einer anderen kriegführenden Nation war auch früher schon die Farbe rot benutzt worden, um das Blut der im Krieg Ermordeten sichtbar zu machen: die Gruppe bomb London hat ein besonderes Faible für Hämoglobin. Unter anderem färbte die Gruppe 2005 den Brunnen am Trafalgar Square rot ein.

Rachel Kutz-Flamenbaum: Code Pink, Raging Grannies, and the Missile Dick Chicks: Feminist Performance Activism in the Contemporary Anti-War Movement, NWSA Journal 19 (1) 2007, S. 89-105.

Advertisements

No hugs please

Stau im FlugzeugVictoria Sharts, die Rektorin der Julian Middle School in Oak Parks (Illinois), hat an ihrer Schule ein Umarmungsverbot verhängt. Vor allem Massenumarmungen hätten immer wieder zu Verstopfungen auf den Gängen und Verspätungen im Schulbetrieb geführt. Nachdem die Vorschrift ein breites Medienecho ausgelöst hatte, beeilte sich die Schulvorsteherin zu ergänzen, dass das Verbot lediglich extreme Umarmungen betreffe. Einige SchülerInnen zeigten sich uneinsichtig und protestierten mit einem Hug-In vor der Lehranstalt. Vor den interessierten Augen der US-amerikanischen Fernsehöffentlichkeit fielen sie sich vor der Schule demonstrativ in die Arme.